Gestern habe ich eine Statistik gelesen. Die Briten, die ja gern nach dem Tod ihr Vermögen ihren Katzen vermachen, spenden im Jahr:

  • 20.7 Millionen Pfund an den “Dogs Trust” (Katzen)
  • 19.2 Millionen Pfund an die “Cats Protection League” (Hunde)
  • 16.2 Millionen Pfund an “Donkey Santuary” (Esel)
  • 900.000 Pfund an die “Diane Fossey Foundation” (Gorillas)
  • 480.000 Pfund an “Save The Rhino” (Nashörner)

Warum Katzen, Hunde und Esel? Die sind wirklich nicht vom Aussterben bedroht. Das Ziel der Spenden scheint nicht der Schutz der Arten zu sein, sondern das würdig Leben von Ex-Haustieren. Während in Afrika die letzten ihrere Art sterben, und Gelder für die REttung fehlen, werden in Europa Haustiere mit Millionenspenden verhätschelt. Klasse.

Mein Geld geht an die Gorillas und Nashörner.

Advertisements